Neue Küche – Teilrenovation oder kompletter Umbau?

26/03/2020

Wie muss ich vorgehen, wenn ich eine neue Küche will?  Ist ein kompletter Küchenumbau sinnvoll oder kann die vorhandene Küche sanft renoviert werden? Mit welchen Kosten muss ich für eine neue Einbauküche rechnen? Wer kann mich dabei unterstützen?

Die Küche ist bei vielen das Herzstück in ihrem Zuhause. Wer seine Küche umbauen will, sollte die Ansprüche und den künftigen Zweck der Küche genau definieren. Denn sie sollte nicht nur schön aussehen, sondern im Alltag praktisch und ergonomisch perfekt abgestimmt sein.

Mit einem Küchenumbau beschäftig man sich in der Regel nicht mehr als zwei-, dreimal in seinem Leben. Oftmals kommt man bei einem Wohnungs- respektive Hauskauf oder wenn die Kinder schon lange Flügge sind in den Genuss die nüchterne Einbauküche zum gemütlichen Wohntraum umzugestalten. Neben der geänderten Familienform, sind es meistens aussteigende Geräte, die den Wunsch nach einer neuen Küche aufkeimen lassen. Der Kühlschrank streikt, der Backofen lässt die Wähe unregelmässig bräunen oder der Geschirrspüler ist defekt. Dann strahlt auch noch die Nachbarsküche in neuem Glanz und auf einmal wirkt das Kochen im eigenen Zuhause fahl, die Schubladen „schletzen“, die Kästchen hängen schief und überhaupt sind die Fronten schon total vergilbt. Zeit also, sich mit einem Küchenexperten in Verbindung zu setzen, um herauszufinden, welche Massnahmen fortan getroffen werden können. Denn es muss nicht immer gleich eine neue Küche sein.

Küche renovieren oder umbauen? In den folgenden Szenarien zeigen wir Ihnen, wie sie Ihrer «alten Küche» neuen Schwung verleihen:

1. elektronische Geräte erneuern

Möchte man am Grundkonzept der Küche nicht viel ändern und sind es vor allem die Geräte, die unzureichende Ergebnisse liefern, können diese nach Wunsch ausgetauscht werden. Wobei natürlich die Einbaumasse zu berücksichtigen sind.

In der Schweiz arbeiten wir mit zwei Normmassen: die Schweizer-Norm mit 55er und die Euro-Norm mit 60er Einheiten. Die Schweizer-Norm wird von den Gerätelieferanten nicht mehr so umfänglich produziert, weshalb die Auswahl hierfür deutlich eingeschränkter ist, als bei einer 60er Nischenbreite. Auch die Höhe und die Anschlüsse der Geräte sollten berücksichtigt werden, damit das passende Produkt geliefert werden kann. Arbeitet man mit einer Schreinerei zusammen, können Kästchen abgeändert und Nischen angepasst werden, damit das optimale Wunschgerät perfekt reinpasst.

Zu beachten gilt, dass die Geräte (je nach Typ) vom Elektriker und vom Sanitär abgehängt beziehungsweise angeschlossen werden müssen. Diese Anschlussarbeiten dürfen die Schreiner-Monteure von Gesetzes wegen nicht selber ausführen. Hüsser Innenausbau kann Ihnen diesen Service dank hauseigenen Elektriker und Sanitäre ohne grossen Koordinationsaufwand aber trotzdem anbieten. Auch finden Sie bei uns eine Auswahl an Geräten von gängigen Lieferanten wie Electrolux, Miele, V-Zug oder Bosch/Siemens.

2. Küche wirkungsvoll renovieren

Wenn ihre Küche in die Jahre gekommen, deren Kern aber noch gut in Schuss ist, lohnt es sich kleine Schönheitskorrekturen vorzunehmen. Mit neuen Fronten oder Abdeckungen können grosse Effekte erzielt werden. Dafür müssen Sie nicht gleich die komplette Küche austauschen.

Neue Fronten für einen frischen Look

Sind ihre Fronten veraltet, teilweise schiefhängend oder werden den modischen Ansprüchen nicht mehr gerecht? Ihre Küche ist aber noch voll funktionsfähig, d.h. das Innenleben der Kästchen ist intakt, die Schubladenzargen laufen einwandfrei und die Türchen hängen nicht durch? Dann können Sie dank neuem Frontmaterial ihrer Küche schnell einen komplett neuen Look verpassen. So wird zum Beispiel aus einer vormals blauen innert kurzer Zeit eine wunderschöne Eichen-Küche herbeigezaubert.

Die rasche Umsetzungsphase ist ein klarer Pluspunkt für diese Variante. Die Küche muss nicht komplett ausgebaut werden und somit ist die Nutzung nur für kurze Zeit eingeschränkt. Was man aber leider nicht unterschätzen darf, sind die Kosten hierfür. Auch wenn es sich «nur» um neue Fronten handelt, ist der planerische Aufwand für einen Küchenbauer relativ gross. Jedes einzelne Teilchen muss ausgemessen und anschliessend mit den korrekten Bohrungen versehen werden, damit es auf die alten Beschläge passt. 

Arbeitsfläche erneuern

Eine neue Arbeitsplatte anstelle einer ganzen Küche wirkt oft schon Wunder. Die Abdeckung ist ein wichtiges gestalterisches Mittel, um alle Bereiche optimal miteinander zu verbinden. Ebenso ist sie der Dreh- und Angelpunkt beim täglichen Kochen, Backen und Spülen. Hitze, Säure, Schnitte, Schmutz – die Arbeitsfläche in einer Küche muss pflegeleicht und strapazierfähig sein. Die Auswahl an Materialien ist gross und regelmässig kommen neue hinzu, die noch besser, widerstandsfähiger und schicker sind. In unserem Blog «Wie wählen Sie die richtige Abdeckung für Ihre Küche?» finden Sie nützliche Information zu Materialien und Eigenschaften.

3. Neue Küche

Eine neue Küche ist eine grosse, langfristige Investition, die gut überlegt sein will. Denn die Einbauküche zeichnet sich nicht nur durch schönes, sondern auch funktionales Design aus. Beide Aspekte müssen klug vereint werden und Ihren Bedürfnissen entsprechen.

Ein neues Küchenprojekt braucht Zeit. Von der ersten Idee bis zur neuen Küche müssen einige Entscheidungen getroffen werden. Den Einen macht es Spass sich vom Materialbuffet zu bedienen, für die Anderen ist es ein Graus. Deshalb ist es wichtig, eine Fachperson an der Seite zu haben, die Sie aufgrund ihrer Wünsche beraten kann.

Bei einem kompletten Küchenumbau stehen unzählige Möglichkeiten zur Verfügung, welche sich positiv auf das Koch- und Essvergnügen auswirken. Es lohnt sich den Küchengrundriss und die Arbeitsabläufe von Anfang an zu überdenken und allenfalls zu optimieren.

Wie lange man für den Küchenumbau benötigt, hängt stark vom Renovationsumfang ab. Werden Wände verschoben, Böden erneuert und Anschlüsse versetzt, muss man gut und gerne mit 2–4 Wochen ohne Küche auskommen. Wird hingegen der Küchengrundriss übernommen und die Demontage und Entsorgung der alten Küche selber organisiert, kann die neue Küche schon nach einer Woche in Betrieb genommen werden. 

Da während der Umbauphase verschiedene Handwerker in Ihrem Zuhause ein- und ausgehen, macht es Sinn, nicht nur die Handwerkspreise zu vergleichen, sondern auch auf das «Bauchgefühl» zu hören. Denn schlussendlich ist Bauen eine Vertrauenssache.

Wohneigentümer oder Wohneigentümerinnen sind in der Regel keine Baufachleute und tun sich mit Renovationen, die sie selbst leiten, oftmals schwer. Hüsser Innenausbau arbeitet mit ausgewählten Handwerkern zusammen, kennt diese persönlich und kann ihnen die komplette Bauleitung während der Umbauphase anbieten.

Wie viel kostet eine neue Küche? 

Der Kauf einer neuen Küche vergleichen wir gerne mit dem Kauf eines Autos: es gibt Occasionfahrzeuge für sFr. 4‘000.–, solide Familienkutschen für sFr. 25‘000.–, gehobenere Autos für sFr. 40‘000.– oder den Rolls Royce (bei uns wäre es eher ein Aston Martin:-)) für sechsstellige Beträge. Und genau in diesem Preisrange bewegen wir uns beim Offerieren einer neuen Küche…

Fazit

Mit einer individuellen Einrichtung zugeschnitten auf ihre Bedürfnisse können sie Ihrer Küche ihre eigene Handschrift verleihen. Nun liegt es an Ihnen zu entscheiden, für welche Variante – oder welchen Variantenmix – Ihr Herz schlägt und mit welchem Budget sie jonglieren können beziehungsweise wollen.

Sind sie unsicher, ob sich eine Teilrenovation lohnt oder ob es besser wäre die Küche komplett zu erneuern? Schicken Sie uns Fotos ihrer jetzigen Küche – wir beraten sie gerne. 

____________

Gerne konzeptionieren wir ihr Küchentraumprojekt und produzieren es in unserer hauseigenen Schreinerei in Bremgarten. Wir freuen uns, sie kennenzulernen!

Über die Autorin

Barbara Hüsser
Barbara Hüsser
Geschäftsführerin von Hüsser Innenausbau und passionierte Schreiner-Bloggerin. Nach der Matura zunächst Studium an der Pädagogischen Hochschule Zentralschweiz bis zum Abschluss als Sekundarlehrerin. Nach kurzer Lehrertätigkeit, Einstieg in den Schreinerberuf mit der Lehre zur Schreinerin. Parallel dazu Ausbildung am Schweizerischen Institut für Unternehmensführung zur Betriebswirtschafterin. Barbara Hüsser führt den 1913 gegründeten Familienbetrieb Hüsser Innenausbau in der vierten Generation.

Antwort hinterlassen